Rezept: ABC-Backen: A – Apfelgugelhupf


Hallöchen!

Wie ich euch bereits über Facebook angekündigt habe, werde ich in den kommenden Monaten nach dem Alphabet backen.
Und wie ihr richtig erraten habt: Ich beginne mit dem A 🙂

A – Apfelgugelhupf


Hier möchte ich die Chance nutzen um die Backfertigmischung von Dr. Oetker gegen einen komplett selbst gemachten Kuchen zu vergleichen.

Um dies auch gut darstellen zu können, möchte ich auch die einzelnen Punkte gleich aufzählen:


Apfelgugelhupf mit Dr. Oetker-Backmischung:


Zutaten:

  • Fertigbackmischung Gugelhupf Rührteig von Dr. Oetker
  • 175 g weiche Butter / Margarine
  • 3 Eier
  • 125 ml Milch
  • 2 große, geriebene Äpfel
  • 50 g geriebene Schokolade
  • 100 g geriebene Walnüsse

Zubereitung:

  • Backofen (Heißluft) auf 160°C vorheizen
  • Gugelhupfform befetten & bemehlen
  • Backmischung mit Butter, Eier und Milch mit dem Handmixer kurz leicht verrühren
  • dann auf höchster Stufe 3 Minuten glatt rühren
  • Teig in die Gugelhupfform füllen, glatt streichen
  • in die untere Hälfte des Backofens schieben
  • ca. 45 Minuten backen
  • stürzen, auskühlen lassen, mit beigepackten Dekorzucker bestreuen

selbstgemachter Apfelgugelhupf:

Zutaten:

  • 250 g weiche Butter / Margarine
  • 250 g Staubzucker
  • 250 g Mehl
  • 5 Eier
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 2 große, geriebene Äpfel
  • 50 g geriebene Schokolade
  • 100 g geriebene Walnüsse
  • Staubzucker zum Bestreuen


Zubereitung:

  • Backofen (Heißluft) auf 180°C vorheizen
  • Gugelhupfform befetten & bemehlen
  • Butter mit 2/3 des Staubzuckers und dem Vanillezucker 10 Minuten sehr schaumig rühren
  • nach und nach die Dotter hinzufügen, wieder 10 Minuten rühren
  • Eiklar mit den restlichen 1/3 Staubzucker zu Schnee schlagen
  • Mehl mit Backpulver vermischen, unterheben
  • Schnee, Äpfel, Schokolade und Nüsse unterheben
  • Teig in die Gugelhupfform füllen, glatt streichen
  • in die untere Hälfte des Backofens schieben
  • ca. 60 Minuten backen
  • stürzen, auskühlen lassen, Zucker darüber streuen

Fazit:

Fertigbackmischung geht viel schneller
Vorbereitung (inkl. Schokolade und Äpfel reiben): Backmischung ca. 20 Minuten / Selbstgebacken ca. 45 Minuten
Backzeit: Backmischung ca. 45 Minuten / Selbstgebacken ca. 60 Minuten

Fertigbackmischung ist einfacher und somit für jeden geeignet
Man kann ja sagen was man will, das Rezept vom selbstgemachten Apfelgugelhupf ist sehr einfach – aber trotzdem habe ich den Schnee dann vergessen unterzuheben.
Bei der Fertigbackmischung kann einem sowas kaum passieren.
Die Zubereitung ist mit 3 einfachen Schritten getan, auch die Inhaltsstoffe sind gut aufgeteilt und beschriftet.

Selbstgebackener ist geeigneter für Allergiker
Es gibt immer mehr Leute, die z.B. kein Weizen vertragen. Bei der Fertigbackmischung kann man hier nicht darauf eingehen – man kann somit das Weizenmehl nicht gegen z.B. Dinkelmehl ersetzen.
Weiters ist auf der Verpackung vermerkt “Kann Spuren von Nusserzeugnissen, Eiern und Eierzeugnissen und Milch (inkl. Laktose) enthalten.
Somit hilft einem richtigen Allergiker auch keine Zugabe von lactosefreier Milch.

Selbstgebackener durchsichtiger
In der Backmischung ist reichlich an Stärke (Reisstärke, Weizenstärke – auch im Dekorzucker) – den Rest verstehe ich gar nicht. (Polyglycerinester von Speisefettsäuren, Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, Polyoxyethylensorbitanmonooleat).
Beim Selbstgebackenen weiß man was man selbst zufügt.

Fertigbackmischung ist inklusive Nährwertinformation
Beim Selbstgebackenen ist eine Nährwertinformation schwer zu errechnen. Bei der Fertigbackmischung ist dies alles angegeben:
pro 100 g = 398 kcal
pro Stück (43 g) = 175 kcal
Zur Erinnerung: die durchschnittliche Kalorienzunahme pro Tag pro Erwachsenen beträgt etwa 2.000 kcal

Fertigbackmischung regt zu weiteren Abänderungen an
Auf der Verpackung der Fertigbackmischung ist eine zusätzliche Rezeptvariante zum Standardgugelhupf angegeben: Rosinen-Gugelhupf.
Weiters steht hier “Rezeptvorschläge z.B. für “Apfelkuchen” und “Marmorkuchen” finden Sie unter www.oetker.at”
Das finde ich eine gute Idee und regt an öfters zu backen und immer neue Dinge auszuprobieren.
Jedoch habe ich beide Begriffe auf der Homepage eingegeben, aber kein Ergebnis erhalten. Dafür gibt es andere Rezepte.

Geschmack:
Ich habe es mehrere Leute testen lassen, ohne ihnen vorher gesagt zu haben, welcher welcher ist – das Ergebnis war eindeutig:
Beide sind lecker, aber der Selbstgemachte schmeckt saftiger und ist daher besser.
Die Fertigbackmischung sieht besser aus, aber ist beim Essen zu bröselig.
Endfazit:

Die Fertigbackmischung geht sehr schnell und ist extrem einfach, ist eine super Alternative zum Selbstgebackenen. Wenn sich also Gäste kurzfristig ankündigen, ist dies eine gute Option noch schnell etwas zu zaubern.
Ich persönlich bleibe natürlich aber trotzdem beim Selbstgebackenen – kann aber auch daran liegen, dass ich oft und gerne Stunden in der Küche verbringe.


Backt es nach und vergleicht selbst!
Ich wäre auf eure Rückmeldungen sehr interessiert, ob ihr es ähnlich seht oder doch anders.

Schönen Tag noch,
euer Tortenzwerg 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: