Rezept: Ofenberliner

Meine Lieben,

heute ist Faschingssonntag, da bedeutet Party! Zumindest, wenn man Kinder hat. Kleider nähen, wird es die Prinzessin oder doch lieber eine Fee, der Pirat oder doch lieber ein Feuerwehrmann? Und dann darf natürlich die Schminke nicht fehlen.

Einfach in fremde Rollen schlüpfen, für einen Tag, Spaß daran haben, das verstehe ich an Fasching.

Und darum habe ich auch ein Rezept, das sich quasi verkleidet:

Krapfen in der fettreduzierten Methode: die Ofen-Berliner!

Krapfen mit Zucker Ofenberliner

Zutaten:

  • 350g Weizenmehl
  • 150ml lauwarme Milch
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • Prise Salz
  • 1 mittelgroßes Ei
  • 2 EL Butter bzw. Margarine
  • Marmelade zum Füllen
  • etwas Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

  • Butter/Margarine auf Zimmertemperatur bringen
  • Milch mit Hefe und Zucker verrühren
    • Hefe muss sich komplett aufgelöst haben
  • Mehl, Salz und Ei dazumischen
  • solange kneten, bis sich ein Knödel ergibt
  • Butter/Margarine hinzufügen
  • nun 8-10 Minuten kneten, bis ein glatter Teig entsteht
  • danach den Teig in 7 gleich große Teile teilen
    • wenn man es öfters teilt, werden die Krapfen kleiner
  • zu Kugeln formen / schleifen
  • auf das mit Backpapier belegte Backblech legen und zugedeckt ca. 40 Minuten gehen lassen

Krapfen

  • Backrohr auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen
  • Backblech mittig ins Rohr stellen
  • 15 Minuten backen
    • 1-2 Minuten länger, je nach Farbwunsch
  • etwa auskühlen lassen
  • jeden Berliner nun mit ca. 1 EL Marmelade füllen, es gibt 2 Varianten:
    • Spritze mit Strohhalm
      Spritze (aus der Apotheke) mit Strohhalm
    • Spritzsackausatz für Dressiersack
      Spritzsack aufsatz für Dressiersack
  • mit Staubzucker bestreuen
    • man kann den Berliner auch mit Butter bestreichen und dann in Kristallzucker tunken

Krapfen ohne Zucker

Fazit:

Mich erinnert es, bis auf die Form und die Marmelade, wenig an Krapfen. Ist somit ein ganz eigenständiges Rezept und hat daher mit Krapfen kaum etwas zu tun.

Man darf sich einfach nicht den Geschmack von Krapfen erwarten, da das Fett einfach fehlt. Aber durchaus lecker! Eher wie Milchbrötchen oder Strietzel, nur etwas fester.

Hach, wenn ich daran denke, bekomme ich gleich wieder Gusta drauf! Aber warum nicht? Heut ist Fasching… da darf man soviele essen, wie man mag. Den Winterspeck hat man eh schon verdaut 🙂 Oder?

LG

Euer Tortenzwerg 🙂

 

Druckversion des Rezepts:

Rezept: Ofenberliner
 
Autor:
Rezeptart: Dessert
Zutaten
  • 350g Weizenmehl
  • 150ml lauwarme Milch
  • ½ Würfel frische Hefe
  • Prise Salz
  • 1 mittelgroßes Ei
  • 2 EL Butter bzw. Margarine
  • Marmelade zum Füllen
  • etwas Staubzucker zum Bestreuen
Zubereitung
  1. Butter/Margarine auf Zimmertemperatur bringen
  2. Milch mit Hefe und Zucker verrühren
  3. -- Hefe muss sich komplett aufgelöst haben
  4. Mehl, Salz und Ei dazumischen
  5. solange kneten, bis sich ein Knödel ergibt
  6. Butter/Margarine hinzufügen
  7. nun 8-10 Minuten kneten, bis ein glatter Teig entsteht
  8. danach den Teig in 7 gleich große Teile teilen
  9. -- wenn man es öfters teilt, werden die Krapfen kleiner
  10. zu Kugeln formen / schleifen
  11. auf das mit Backpapier belegte Backblech legen und zugedeckt ca. 40 Minuten gehen lassen
  12. Backrohr auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen
  13. Backblech mittig ins Rohr stellen
  14. Minuten backen
  15. -- 1-2 Minuten länger, je nach Farbwunsch
  16. etwa auskühlen lassen
  17. jeden Berliner nun mit ca. 1 EL Marmelade füllen (mit Spritze oder Dressiersack)
  18. mit Staubzucker bestreuen
  19. -- man kann den Berliner auch mit Butter bestreichen und dann in Kristallzucker tun

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: